Die Böden/Terroir

 

Der steinige Urgestein und auch der Schieferboden speichert die Sonnenwärme und sorgt so in kühleren Nächten für einen ausgeglichenen Wärmehaushalt in den Weinterrassen. Jedoch Steinböden bewirken noch mehr. Sie sind sehr kaliumhaltig und bietet den Rebstöcken eine reichhaltige, natürliche Mineralienquelle, die auch bis in die Trauben kommt. So prägen die Urgestein & Schieferböden in unverwechselbarer Weise den mineralischen Geschmack unserer Gigant und auch Urknall Kolektionen.

 

Der Löss, mächtig, tiefgründig und sehr feingliedr

ig. Die Fruchtbarkeit resultiert aus der kleinen, aber nicht zu feinen Korngröße und dem damit verbundenen leicht zugänglichen Mineralreichtum.

Bis zu 17m Tiefe Wurzel geben unseren Weinen aus der Sand1, ClassiC, Impuls & Urknall Kollektion ihren unverwechselbaren lauten Duft & elegant runden Geschmack. Auch unsere Rotwein Kollektion kommt zum größten Teil vom Löss und erfreut sich deshalb seiner Komplexität & Dichte.

 

Das Mikroklima

Terrassenlagen, nach Süden und zur Donau ausgerichtet, sorgen für das perfekte Klima. Der Südhang garantiert von morgens bis abends Sonnenlicht, das auch durch die Donau auf den Weinterrassen reflektiert wird. Überdies speichert die Donau wie die Urgestein, Löss & Schieferböden die Wärme der Sonne und geben sie nachts und an kühleren Tagen an die Reben ab. Dieses Mikroklima sorgt für eine lange Vegetationsperiode, in der die Trauben langsam reifen und dabei ihre erfrischende Säure bewahren.

Alte Rebstöcke

Die Reblaus hat im 19. Jahrhundert viele europäische Weinberge heimgesucht und vernichtet. Zur Abwehr haben etwa die europäischen Winzer ihre Rebstöcke mit amerikanischen, reblausresistenten Reben veredelt. Alte, tief wurzelnde Reben geben zwar einen geringeren Ertrag, liefern dafür aber besonders extraktreiche, mineralische Essenzen. Das Weingut Zöhrer setzt genau auf diese besondere Laune der Natur und versucht Jahr für Jahr die besten Moste in den Terroir und auch der Rerserve Kollektion aus alten Rebstöcken in die Flasche zu bringen.

Der Ertrag

Gesund und reife Trauben am Punkt geerntet, geht das Weingut Zöhrer Jahr für Jahr unter dem Motto der Generatzionen vor: Weniger Trauben am Stock – mehr Weinqualität im Keller!

Kontrollierter & Integrierter Weinanbau (KIP)

Mit grünem Auge betrachtet das Weingut Zöhrer als „integriert“ arbeitende Erzeuger die Bodenfruchtbarkeit als wichtigste Grundlage im erzeugen großer Weine. Wir bemühen uns, Fremdeinwirkungen in die Natur so gering wie möglich zu halten, und wenden stets zuerst Methoden an, die den Maßnahmen des biologischen Anbaus gleichen oder ähneln. Eine komplettumstellung aller Weingärten wird von Toni Zöhrer in Aussicht gestellt, ist jedoch bei den Terrassenlagen ein langer und harter weg!

Mit dem integrierten Weinanbau (KIP) hat sich in den letzten Jahren ein weiterer Bereich in naturnahen Anbauweisen etabliert, der Umwelt- und Naturschutz mit Wirtschaftlichkeit und soziales Interesse kombiniert. Dieses Dreieck aus Ökologie, Ökonomie und Sozialem basiert auf dem Konzept der Nachhaltigkeit und bringt zum Ausdruck, dass Verbesserungen in einem der drei Bereiche niemals zu Lasten der anderen Bereiche gehen dürfen.

Synonyme:
„umweltschonender Weinbau“ (Deutschland)
„Viticulture Raisonnée“ (Frankreich).
„Kontrolliert Integrierte Produktion“ (Österreich)

Ebenso wie bei „Bio“ gibt es Anbaurichtlinien, die in der EU durch Verbände festgelegt und kontrolliert werden.

Zu den wichtigsten Organisationen zählen:
„Kontrolliert Umweltschonender Weinbau“ (KUW)
„Verband Deutscher Prädikatsweingüter“ (VDP) Deutschland
„Terra Vitis“ (TV) Frankreich
„Kontrollierte Integrierte Produktion“ (KIP) Österreich.

Kontrollierter & Integrierter Weinanbau (KIP)